Ulrichs Blog

einfache Gedanken zum täglichen Irrsinn

Fürbitten

Wir bitten Dich, erhöre uns

Und vor allem, bitte horch genau zu, worum wir Dich bitten und um Himmels Willen, interpretier nix anderes rein!

Ja wir bitten Dich, um Nachwuchs für unsere Heilige Kirche!

Wir bitten Dich, (üb-)erhöre uns!

Nun, ja, wär toll, wenn da endlich mehr Priester geweiht werden. Die Armen dann mit ihrem Zölibat, also für mich wär das nix. Geh, ned schon wieder da ein Schnorrer, was willst? Über Gott reden? Geh putz Di! I komm grad aus der Mess, ich möcht nach Hause, die Zeit im Bild fangt gleich an!

Wir bitten Dich für unsere politischen Führer, dass sie die Welt weise und in Deinem Auftrag gestalten!
Wir bitten Dich, (üb-)erhöre uns!

In Deinem Auftrag? Naja, Du bist ja einer von uns, Du bist ja ein Österreicher geworden, der seinen Wohlstand verteidigen darf. Ned dass da einer von den Christlichen glaubt, er muss da irgendwas Linkes…., aber Nein, gut, dass wir unser Christliches Bollwerk haben, also Kurz und gut, Dein Auftrag kann ja nur sein, dass wir unser christliches Kulturgut erhalten. Dafür sorgen Strache und Kurz schon.

Wir bitten Dich, lass uns in Deinem Geiste dem Mitmenschen begegnen!

Wir bitten Dich, (üb-)erhöre uns!

Bisher ist mir das ja nicht sooo gelungen, also nicht immer. Aber, wenn Du das willst, dann schick mir einfach einen Engel, (am besten einen Blonden), der mir da was flüstert. Oder schick mir sonst ein Zeichen. Bis Du das machst, gehe ich davon aus, dass ich´s eh richtig mach.

Wir bitten Dich, mach uns zum Werkzeug Deines Friedens!

Wir bitten Dich, (üb-)erhöre uns!

Ja, bitte, mach uns, …. also erst einmal meinen Nachbarn….., zu Deinem Werkzeug. Nein, zuerst mich, DEIN Werkzeug zu sein, muss ja eine besondere Auszeichnung sein, dann hab ich sicher einen besonderen Heiligenschein und spar mir die Nachtkastllampe.

Wir bitten Dich, schenke den Hungernden Brot und gib denen, die zu wenig haben, ein wenig vom Überfluss der Welt

Wir bitten Dich, (üb-)erhöre uns!

Ach, Du bist ja schon genial, großer Gott! Du kannst das alles. Du, naja, ich nicht, ich kann das nicht. Ich kann doch nichts hergeben, dann hab ich ja zu wenig. Ich hab doch so sparen müssen, dass ich mir die Fastentage da im Kloster leisten kann, endlich zeigt mir einer, wie Nix-essen geht. Aber, was das kostet! Nein, ich hab doch dann echt kein Geld über, dass ich wem schenken könnte! Daher ja, Lieber Gott, kümmer Du Dich um die ganzen Armen, sie tun mir ja so leid!

All das erbitten wir …..

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Juli 14, 2012 von in Gedanken, Religion und getaggt mit , , , .
%d Bloggern gefällt das: