Ulrichs Blog

einfache Gedanken zum täglichen Irrsinn

alles eins

Wenn ich im Garten arbeite, dann auch deswegen, weil es gemacht werden muß. Auch deswegen, weil die Beschäftigung an sich auch Freude macht. Sei es wenn ich Hecken schneide, wenn ich Wurzeln ausgrabe, oder eigentlich egal was ich mache, ich machs gern.

Klar, auch die Arbeit, für die ich Geld bekomme, mache ich gern, auch wenn sie Job heißt.

Ich habe gelernt, nicht nur das zu machen, was ich mag, sondern schlicht den Moment zu mögen. Einfach im Jetzt jeden Moment zu akzeptieren, auszukosten. Völlig egal, ob ich dabei meinem Hobby, dem Sport nachgehe, einen Ast absäge, beim Billa an der Kassa stehe oder Moos von einem Stein schrubbe. Ob ich berate oder mit geschlossenen Augen in Gedanken gerade barfuss im Wald oder in der Wüste marschiere, den Blick hinter den geschlossenen Liedern auf den Sand zwischen meinen Zehen gerichtet, ist das nicht alles eins? Alles ein Lob der Gegenwart.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am November 24, 2012 von in Uncategorized und getaggt mit , , .
%d Bloggern gefällt das: