Ulrichs Blog

einfache Gedanken zum täglichen Irrsinn

Heimatgedicht

Heimat, Du verpöntes Wort,

ich suchte Dich an vielen Ort

In freier Wüste heißem Sand,

oder auch in jenem Land

In dem das Paradies der Welt,

sich offen Dir vor Augen stellt

Dort warst du nicht,

ich sag es schlicht

Doch sitze ich ganz still im Haus,

mach Türen zu und Lichter aus

Und weiß der Augenblick ist mein,

so fühl ich mich in mir daheim

Ich hab viel Orte schon gesehn,

hab viel Wege dürfen geh´n

Denk oft auch an das bisschen Glück,

vorbeigehuscht im Augenblick

Dort wo ich ruhig am Boden steh,

ganz leise nur in mich rein seh

Wo ich danke meinem Gott,

Dort wo die Welt ist mir im Lot

Ich muss nicht suchen dafür weit,

es ist ganz hier, an Deiner Seit

Die Heimat

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Januar 4, 2013 von in Gedichte und getaggt mit .
%d Bloggern gefällt das: