Ulrichs Blog

einfache Gedanken zum täglichen Irrsinn

Hypo, ein Gedicht

Ist Politik grad schön im Schwanken

Sind heut zu Tag oft schuld die Banken

Gab´s früher noch  für´n Jörg zu ernten

Den Goldesel daheim in Kärnten

So find´s der Spindi dies jetzt zach

Zu laut ist heut der Bankenkrach

Es geht das Geld hinab den Bach

Das freut allein den Herren Strach…

Wenn freilich dann die Schuldenlast

fest sägt an unsern Staates Ast

Auf dem wir schließlich alle sitzen

So muss ich enden mit den Witzen

Advertisements

Ein Kommentar zu “Hypo, ein Gedicht

  1. letternwald
    Februar 16, 2014

    Und wenn die Krise ist vorbei

    Ist sie uns wieder einerlei

    Voran geht es, wär‘ doch gelacht

    Wenn wir hier kein‘ Gewinn gemacht

    Und wenn wir’s doch wieder verlorn

    Beginnt es halt wieder von vorn.

    Schöner Text, Grüße 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Februar 15, 2014 von in Gedicht, Gedichte und getaggt mit , , .
%d Bloggern gefällt das: