Ulrichs Blog

einfache Gedanken zum täglichen Irrsinn

dem Sonnenstich sei dank

Unser Land ist wahrlich fein
die Berge groß, die Zores klein

Wir können die Natur genießen
solange´s Fremde nicht verdrießen

Zelten wir auch gern im Freien
uns vom Ballast zu befreien

Sehr gern tun wir dann beim Rasten
auch zum Schlanksein etwas fasten

Klar, wir hungern frei und willig
schließlich ist es auch nicht billig

Doch es gibt die fremden Wesen
man kennt sie nur vom Zeitung lesen

Deren Zelte sind aus Not
ihr ganzes Leben aus dem Lot

Sie werden schlank vorm Hungertod
wir essen ja ihr täglich Brot

Das auf uns´rer Welt gedieh
ach was für bittre Ironie

Ein jeder Mensch auf dieser Welt
wär satt wenn´s Börsen auch gefällt.

Nun, eins ist klar, ganz sicherlich
aus mir spricht der Sonnenstich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Juli 21, 2015 von in Gedanken, Gedicht, Gedichte und getaggt mit , , .
%d Bloggern gefällt das: