Ulrichs Blog

einfache Gedanken zum täglichen Irrsinn

Brief ans Christkind

Liebes Christkind

Krieg gibt´s so scheint´s in aller Welt
und kaum, was einem noch gefällt.

Die Angst, sie zog bei uns ins Heim
wir gehen ihr schnell auf den Leim

Gut, es gab Momente gar doch viele
da hatten wir auch Brot und Spiele

Die Kicker und der Hirsch´Marcel
sie hoben uns´ren Stolz schnell

Doch kaum war dieses dann passe´
so tut uns wieder alles weh

Lieb´s Christkind, weißt ich hoff noch immer
dass nimmer wird es viel mehr schlimmer

Ich hoff, sich mehr´n die Augenblicke
wo ich in dankbar Augen blicke

Hoff, dass ich noch lernen darf
ich hab da noch so viel Bedarf

Im Nächsten Dich gleich zu erkennen
würd mich fürwahr nicht weiter trennen

Ich hoff, ich bitt bei all der Angst,
dass tief Du in die Wunschkist´ langst

Uns Hoffnung schenkst und Zuversicht
wenn alles strahlt in dunklem Licht

Ich glaub an Dich, glaub Du an mich
dann lassen wir uns nicht im Stich.
Dein Ulrich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Dezember 20, 2015 von in Gedicht, Gedichte und getaggt mit , , , , .
%d Bloggern gefällt das: