Ulrichs Blog

einfache Gedanken zum täglichen Irrsinn

Lied des Zuges

Ich seh so viele Berge, Felder
Wenn ich auf meinen Schienen roll

Durchquer dabei auch weite Wälder
Weil ich von B nach A zieh’n soll

Sie haben Gleise mir gebaut
Meinen Weg bestimmt

Doch jeder der mit Sehnsucht schaut
Versteht mich ganz bestimmt

Ich mag nicht immer gleiche Wege
Will andre Berge, Flüsse seh’n

Ich mag auch einmal über Stege
Fernab von fixen Pfaden geh’n

Ich kenne Teile ihres Lebens
Ampeln , Mauern, Straßenschranken

Wollte mehr jedoch vergebens
Ach ich würd euch so sehr danken

Was ich hätte wirklich gerne
Wär’n neue Blicke, neue Sterne

Doch schicken’s mich tagein tagaus
Nach Graz vom Bahnsteig 5 hinaus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am August 14, 2019 von in Gedanken, Gedichte, Lieder und getaggt mit , , , , .
%d Bloggern gefällt das: