Ulrichs Blog

einfache Gedanken zum täglichen Irrsinn

Lied des falschen Freundes

Ich seh Dich oftmals von der Ferne
Du mich auch, nicht immer gerne

Wir steh´n zusammen stark und fest
Der eine nicht vom andern lässt

Willst wagen Du die große Reise
so warn´ ich Dich und raune leise

Ist das denn wirklich so gescheit?
der Weg ist schwierig und auch weit

Doch wagst Du dennoch Deinen Schritt
so bleib ich da und geh nicht mit

Ich mach dich zaudern, zweifeln, zagen
in großen, kleinen Lebensfragen

Zu schützen mich vor Sonnenlicht
sollst Du hinaus aus Nebel nicht

Wenn jenseits Du der Grenzen langst
steh ich davor, ich bin die Angst

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am November 12, 2019 von in Gedicht, Lieder und getaggt mit , , , , , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: